Buchdruck und Lasergravur

Vor einigen Tagen haben wir ein wenig mit unserem Lasergravierer experimentiert.

In einem alten Schriftmuster-Katalog von Schelter & Giesecke haben wir einige schöne alte „lichte Hände“ entdeckt.

Nachdem wird die größte Hand digitalisiert hatten, haben wir am Rechner etwas Feinarbeit geleistet, damit der Laser später mit der Datei was anfangen kann.

Nach der Lasergravur war unser erster Eindruck, dass die ganzen Details wohl leider nicht so zur Geltung kommen würden

Heute haben wir dann doch wissen wollen, ob wir solche feinen Details wirklich hinbekommen. Also flugs das hölzerne Klische auf Typenhöhe gebracht und vorsichtig gedruckt.

Einige Details sind tatsächlich verloren gegangen, jedoch sind wir von dem Ergebnis positiv überrascht und echt begeistert. Natürlich bekommt man solche feinen Grafiken mittlerweile besser mittels Photopolymerklischees hin, wir wollten aber den ganz besonderen Flair eines Holzdruckstocks nachempfinden.

Auf dem Foto ist die Hand in etwas detaillierterer Ansicht zu sehen.

Mal sehen, was wir nun noch an alten Vorlagen in dieser Art für den Druck aufarbeiten.

Eventuell habt Ihr ja eine Idee …

Auch interessant:

Umzug in neue Räume

Bleisatz im Haus …

Leider hat uns ein kleiner aber doch folgenschwerer Fahrradunfall die Urlaubsplanung zerhagelt. Statt durch die Weiten Lapplands zu wandern, haben wir dann einfach mal unsere neuen Räume bezogen … das hält auch fit, denn der Bleisatz im Haus erspart das Fitness-Studio!

Ein sehr gut besuchter »Tag der Druckkunst«

Der »Tag der Druckkunst« am 17.3. in Kooperation mit dem Höchster Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V., war ein voller Erfolg!
Dreifarbige Glückwunsch-Karte, Format DIN A6, Klappkarte, gedruckt von Holzlettern

Und noch eine Glückwunsch-Karte

Unsere neue, dreifarbige Glückwunsch-Karte: eine Klappkarte im Format DIN A6. Sie wurde komplett aus Holzlettern gesetzt und in drei Druckdurchgängen (einen pro Farbe) von Hand gedruckt.
Bleisatz-Schrift Opal, 12 Punkt, unter dem Fadenzähler aufgenommen

Was alles so in schweren Paketen ist …

Zuwachs bei höchst*schön: Die Bleisatz-Schrift Opal ist inspiriert durch die Meisterleistungen der Gravur- und Stahlstichtechnik im 19. Jahrhundert. Dort wurden solch fein gestochenen Schriftzüge für Urkunden und Banknoten benutzt, nicht zuletzt als Sicherheitsmerkmal, welches Fälschern das Leben schwer machen sollte.