Was so alles in schweren Paketen ist …

Bleisatz-Schrift Opal, 12 Punkt, unter dem Fadenzähler aufgenommen

Nachdem wir die Unterstreichungslinien für die Reporter in Augenschein genommen haben, konnten wir uns gestern dem restlichen Inhalt des schweren Paketes widmen.

Die Schrift »Opal«

Die Opal ist eine ähnlich alte Schrift wie die Reporter, jedoch von einer gänzlich anderen Optik. Die Opal, wie auch die später gegossene Chevalier, ist inspiriert durch die Meisterleistungen der Gravur- und Stahlstichtechnik im 19. Jahrhundert. Dort wurden solch fein gestochenen Schriftzüge für Urkunden und Banknoten benutzt, nicht zuletzt als Sicherheitsmerkmal, welches Fälschern das Leben schwer machen sollte.

Diese Aufnahme der Opal in 10 Punkt (gegossen auf einem 12 Punkt Kegel) wurde mit Hilfe des Fadenzählers gemacht. Hier sieht man die einzelnen feinen Querlinien in den Lettern.

Solche feinen Linien und Zwischenräume erfordern Fingerspitzengefühl beim Druck: die Walzen müssen sehr spitz eingestellt sein, damit die Farbe nicht in die Räume zwischen die Lienien gedrückt wird, ebenso darf nicht zuviel Farbe auf den Walzen sein. Auch der Druck muss sehr sachte und behutsam sein, will man doch die feinen Linien nicht zerquetschen!

Beachtet man nur einen dieser Parameter nicht, laufen die feinen Zwischenräume schnell zu und das Erscheinungsbild wandelt sich von edel zu unansehnlich.

Generell sind solche feinen Linien eher für den Stahlstich geeignet. Eine Stahlstichgravur kostet zwar ein bisschen Geld, dafür bekommt man aber dafür auch ein unvergleichlich gutes und edles Druckerzeugnis!

Auch interessant:

2. Höchster Herbstspaziergang, 23.9.

Designer und Künstler öffnen wieder ihre Ateliers und zeigen ihre neuen Werke. Bei einem Spaziergang durch unseren bunten Stadtteil gibt es viel zu sehen und viel Inspiration.
In unserer Druckwerkstatt werden wir ein Motiv vorbereiten, dass ihr auf einer unserer historischen Pressen selbst und kostenlos drucken könnt.
Pavillon Presse Weimar, »Letterpress today« – Vortrag

Wie Bleilettern hergestellt wurden …

Bei unserem gestrigen Event „Druck in den Mai“ kam die Frage auf, wie solche Bleilettern eigentlich hergestellt wurden. Da wir leider unsere Ausgabe des Büchleins „Wie eine Buchdruckschrift entsteht“ nicht vor Ort hatten, hier nun ein Link zu einer anderen (aber fachlich genauso richtigen und lesenswerten) Ausgabe dieses Werkes.

Erfolgreicher »Tag der Druckkunst«

»Blüten drucken, und das ausnahmsweise legal«: mit dieser Aktion beteiligten wir uns an dem bundesweiten Tag der Druckkunst 2023. Von 14.00 bis 18.00 Uhr konnten wir viele Besucher, darunter etliche Kinder, begrüßen.
Pavillon Presse Weimar, »Letterpress today« – Vortrag

»Letterpress today« – ein Wochenende bei der Pavillon Presse

/
Ein tolles Wochenende mit Vorträgen und Fachgesprächen rund um das Thema Bleisatz / Buchdruck.